Die zweite Revolution

| 2017

Die zweite RevolutionBerlin war nicht nur zentraler Ort der Novemberrevolution, sondern auch der wichtigste Schauplatz der »zweiten Revolution« in den Jahren 1919 und 1920. Auf der Basis intensiver Archivstudien zeichnet Axel Weipert ein facettenreiches Bild der Berliner Rätebewegung.

Die Schülerräte, die Räte nach dem Kapp-Lüttwitz-Putsch, die Betriebsrätezentrale und die Rolle der Frauen werden erstmals systematisch untersucht. Ebenso kommen entscheidende Ereignisse detailliert zur Sprache: der Generalstreik im März 1919 und die Kundgebung vor dem Reichstag im Januar 1920, bis heute die blutigste Demonstration der deutschen Geschichte.

Die Studie liefert aber nicht nur neues Detailwissen, sondern differenziert unser Bild der Revolutionszeit. Der Rätebewegung gelang es auch in ihrer zweiten Phase, eine Massenbasis zu mobilisieren. Dabei stellte sie Forderungen, die mit ihrem umfassenden sozialistisch-demokratischen Anspruch über die Weimarer Ordnung hinauswiesen. Die Revolution war also nicht mit den Wahlen Anfang 1919 abgeschlossen. Die Rätebewegung beweist, dass es in der Arbeiterbewegung noch eine reale Alternative jenseits von Sozialdemokratie und Stalinismus gab. (Von Axel Weipert. Geboren 1980, studierte Geschichte und Philosophie. 2013 erschien seine Monografie »Das Rote Berlin. Eine Geschichte der Berliner Arbeiterbewegung 1830 1934«. Er ist Herausgeber eines Bandes zur Geschichte der Demokratisierung und Redakteur einer historischen Fachzeitschrift.)


"Die zweite Revolution" im Archiv:

  • Blutbad vor dem Reichstag
    Die blutigste Demonstration in der deutschen Geschichte ereignete sich, als in den Mittagsstunden des  13. Januar 1920 mindestens 100.000 Arbeiter von AEG, Siemens, Daimler, Knorr-Bremse und anderen Berliner Großbetrieben in die Berliner Innenstadt zogen, um auf dem Königsplatz vor dem Reichstag gegen die Verschärfung des Betriebsrätegesetzes zu demonstrieren. Die Regierung hatte zum Schutz des Reichtages aber […]


  • Mehr zu Die zweite Revolution