Vier Jahre politischer Mord

Alle Beiträge aus: "Vier Jahre politischer Mord" in chronologischer Reihenfolge.

Am 1. Mai 1919 wurde  Georg Kistler in Großhesselohe bei München ohne Urteil erschossen; Verfahren wurde eingestellt, weil Täter nicht zu ermitteln. in: Vier Jahre politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der Justiz etwa 300 ungesühnte politische Morde – in der Regel von rechts – in den Jahren ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


Am 1. Mai 1919 wurde der Feinmechaniker Höpfl in Grünwald bei München ohne Urteil erschossen; Verfahren wurde eingestellt, weil Täter nicht zu ermitteln. in: Vier Jahre politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der Justiz etwa 300 ungesühnte politische Morde – in der Regel von rechts – in den ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


Jakob Münch , Forstenrieder Str. 71 in München wurde am 1. Mai erschossen. Er wollte seine im Februar gefaßten Waffen abliefern und wurde dabei verhaftet. in: Vier Jahre politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der Justiz etwa 300 ungesühnte politische Morde – in der Regel von rechts ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


Der Schriftsteller Hans Schlagenhauser in Unterhaching wurde am 1. Mai von dem Hauptmann Listl aufgefordert, seine Waffen abzugeben. Er bestritt, Waffen zu besitzen. Doch wurde ein Gewehr gefunden. Er wurde verhaftet, nach Stadelheim abgeführt und dort am 2. Mai ohne gerichtliches Verfahren erschossen. Nach einer der Witwe zugestellten Entscheidung erfolgte die Erschießung wegen des Gewehres ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


In der Ruprechtstrasse in München wird am 2. Mai 1919 der 18-jährige Schlosser Michael Bischl aus der Oberländerstrasse 11 von Soldaten der Ebert-Noske-Regierung halb erschlagen und dann erschossen. Die Akten vermerken zwei Hinterbliebene. Es gab keine Anklage oder ein Gerichtsverfahren gegen ihn. Die Täter wurden nicht angeklagt. in: Vier Jahre Politischer Mord , von Emil ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


Auf der Knollwiese in München wurde am 2. Mai 1919 der Schlosser Ludwig Crusius aus der Weinbauernstrasse 1 von Truppen der Ebert – Noske – Regierung ermordet . Die Akten vermerken zwei Hinterbliebene. , er war 37 Jahre alt.  Die Erschiessung erfolgte willkürlich ohne Anklage und Gerichtsurteil – die Mörder blieben unbehelligt. in: Vier Jahre Politischer Mord ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


In den ersten Maitagen 1919 wurde in München der Bahnarbeiter Johann Demann von Truppen der Ebert – Noske – Regierung ermordet. Vermutlich hatte ihn jemand als „Spartakisten“ denunziert. Die Täter blieben unbehelligt. Er war 21 Jahre alt und hinterließ drei Angehörige. Johann Demann wohnte in der Wendelsteinstrasse 9. in: Vier Jahre Politischer Mord , von ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


In München ermordet wurden am 2. Mai 1919 außerdem der Gärtner Anton Fischalk aus der Schönstrasse 60 in München . Er war 24 Jahre  alt. Ort des Verbrechens: Krüppelheim der Friseur Max Eckert vom Miliechplatz 1 in München, er war 45 Jahre alt. Ort des Verbrechens : Kühbachstrasse der Metzger Otto Faltermeier aus der Peißenbergstrasse ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


Der Metzger Benno Huber , Großkarolinenfeld, war bei der Roten Armee in Rosenheim  gewesen und wurde am 2. Mai im Bett erschossen. Hinterläßt eine Frau mit zwei Kindern. in: Vier Jahre Politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der Justiz etwa 300 ungesühnte politische Morde – in der Regel ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)


Der Schuhmacher Emeran Rötzer und der Arbeiter Kohlmann wurden am 2. Mai auf Grund von Denunziationen durch württembergische Truppen in ihren Wohnungen, Dreimühlenstr. 14, München , verhaftet und sofort ohne Urteil im Schlacht- und Viehhof erschossen. Sie hatten 3 Gewehre, die in ihrem Privatbesitz waren, darunter 2 Jagdgewehre, am selben Vormittag abgeliefert. Eine Untersuchung fand nicht ... Weiterlesen ... ...

(von etwa 1919)