Alfred Rebe

Alfred-RebeAlfred Rebe ( in der Mitte stehend mit Sonnenschirm ) wurde am 25. Dezember 1893 in Berlin geboren. Er war Bezirksverordneter der KPD in Berlin , Teilnehmer des Flottenaufstandes von 1917 und Mitorganisator des Widerstands in Köpenick gegen den Kapp-Putsch , wo er der militärische Anführer der Arbeiter war.

Rebe war auch der Führer der lokalen Kampfgruppe für Kietzer- und Köllnische Vorstadt. Als bekannter Köpenicker Kommunist, Redakteur der »Roten Fahne« und Bezirksverordneter der KPD bis 1931 wurde er nach dem Reichstagsbrand von den Nazis gejagt und verhaftet. 1933/34 wurde er in den KZ Oranienburg und Sonnenburg eingekerkert.

Nach seiner Entlassung 1934 emigrierte er in die Sowjetunion. Von hier aus gliederte er sich 1936 in die Internationalen Brigaden in Spanien ein und kämpfte mit der Waffe in der Hand gegen den Faschismus. Verwundet oder krank kehrte er in die Sowjetunion zurück. Hier fiel er den Stalinschen Repressalien zum Opfer. Er starb am 9. Oktober 1938. ( Wikipedia )

 

Kommentare sind geschlossen.