Suchergebnisse für: Vater und Sohn Faust

Vater und Sohn Faust aus der Kistlerstrasse 1 in München , beide Schreiner von Beruf, wurden am 2. Mai 1919 von Freikorps- und Reichswehrsoldaten der Ebert – Noske – Regierung ermordet, der Vater in der Wohnung. ...

Johannes Bauer , Arbeiter, Unterföhring Nr. 3, München , 48 Jahre alt, parteilos, und dessen Sohn Johann, 17 Jahre alt, wurden am 30. April auf Grund einer Denunziation aus der Wohnung geholt und kurz darauf ohne Verhör erschossen. Der Sohn war Mitglied der Arbeiterwehr , der Vater parteilos . Er hinterließ Frau und vier unmündige ... Weiterlesen ... ...

Zeugenaussage des Offizierstellvertreters Dahlheim vor dem Kriegsgericht der ehemaligen 22. Division gegen die Mörder der 15 Arbeiter aus Bad Thal  — Marburg , 18. Juni 1920. (in: Tribüne, Erfurt , 22. Juli 1920, Beilage. Ohne Unterschrift. ) „Am 20. 3. 20 rückte ich mit dem 2. Zeitfreiwilligen-Bataillon, dessen Führer Fregattenkapitän v. Selchow war, nach Thüringen aus. ... Weiterlesen ... ...

Der Schreiner Faust  aus München leistete am 2. Mai freiwillig Sanitätsdienste bei der Armee v. Oven und trug eine Rote Kreuzbinde. Die Soldaten sahen dies für einen Ausweis der Roten Armee an und erschossen ihn. Kein Verfahren. in: Vier Jahre Politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der ... Weiterlesen ... ...

Heute war ein blutiger Revolutionstag. Der erste wirkliche Barrikadensturm. Kanonenschießen und Maschinengewehrfeuer auf der Straße, von den Dächern herab! Es herrscht wieder eine Regierung mit starker Faust! Jetzt wird bald Ruhe kommen. Die ganze Nacht hindurch hörten wir Schüsse fallen. Mittags fahre ich zur Stadt und konnte ungefährdet zur Friedrichstr. gelangen, um von dort zu ... Weiterlesen ... ...

Vorsitzer Henke (USPD): Es handelt sich darum, ob wir in so kurzer Zeit über diese Forderungen ins Reine kommen können. Wir müssen Punkt für Punkt vornehmen. [. . .] Vorsitzer des Soldatenrats Ecks schlägt vor, daß von jeder Richtung, Rechtssozialisten, Unabhängige, Linksradikale und Militärpartei, nur ein Redner zu jedem Punkte spricht. Vorsitzer Henke stellt fest, ... Weiterlesen ... ...

Von dem Augenblick an, wo Luthers Kriegserklärung gegen die katholische Hierarchie alle Oppositionselemente Deutschlands in Bewegung gesetzt, verging kein Jahr, in dem nicht die Bauern ebenfalls wieder mit ihren Forderungen hervortraten. Von 1518 bis 1523 folgte ein lokaler Bauernaufstand im Schwarzwald und in Oberschwaben auf den andern. Seit Frühjahr 1524 nahmen diese Aufstände einen systematischen ... Weiterlesen ... ...

Wer unter diesen Umständen vom Ausgang des Bauernkriegs allein Vorteil zog, waren die Fürsten. Wir sahen schon gleich im Anfang unserer Darstellung, wie die mangelhafte industrielle, kommerzielle und agrikole Entwicklung Deutschlands alle Zentralisation der Deutschen zur Nation unmöglich machte, wie sie nur eine lokale und provinzielle Zentralisation zuließ und wie daher die Repräsentanten dieser Zentralisation ... Weiterlesen ... ...

Die Geschichte der Völker hat ihre Stürme und Gewitter wie die äußere Natur. Wie das Erdbeben und der Meeressturm spielen Völkerstürme mit Städten und Menschenleben, und man ist gewohnt, auf sie nur als auf ein blutiges Unheil hinzublicken, mit Widerwillen und Schauder. Anders sind sie im Auge des Geschichtskundigen. Ihn hebt die Wissenschaft und das ... Weiterlesen ... ...

Am nächsten Tag, am 17. April 1525 , hielt Jäcklein Rohrbach mit den entschiedensten Leuten des Haufens Gericht über die Gefangenen ( in Weinsberg )  und ließ ihrer vierzehn, den Helfensteiner an der Spitze, durch die Spieße jagen – den schimpflichsten Tod, den er sie erdulden lassen konnte. Die Einnahme von Weinsberg und die terroristische ... Weiterlesen ... ...