Suchergebnisse für: Fritz Heer

Fritz Heer aus Bergkamen starb am 1. April 1920 während der Verteidigung der Weimarer Republik nach dem Kapp-Putsch vom 13. März 1920. Sein Bruder Gottfried Heer wurde am 4. April 1920 hingerichtet. ...

Der Bergmann Fritz Kerschon – ermordet durch die Marinebrigade Loewenfeld zwischen dem 3. und 5. April 1920. Er liegt begraben auf dem Westfriedhof Bottrop . Er kämpfte gegen die Kapp-Putschisten und für die Demokratie in der Weimarer Republik. ...

Gottfried Heer aus Bergkamen, wurde am 4. April 1920 hingerichtet – er starb im Kampf gegen die Militärdiktatur nach dem Kapp-Putsch vom 13. März 1920. Sein Bruder Fritz Heer, ebenfalls aus Bergkamen, starb am 1. April 1920 während der Verteidigung der Weimarer Republik. Gottfried Heer war wohl Mitglied der Bergkamener Arbeiterwehr gewesen, ihm wurde Beteiligung ... Weiterlesen ... ...

Fritz Füldner (geb. 15.03.1899) , aus Bad Thal bei Ruhla (Thüringen),  ermordet am 24. März 1920 bei Mechterstädt von rechtsradikalen Studenten und ehemaligen Frontsoldaten. ...

Heinz Fritz von Pflugk-Harttung: geboren am 17.9.1890 Leipzig (Sachsen) , gestorben bei einem Unfall am 26. März 1920 in Berlin-Hirschgarten – 1919 Mitglied der Garde-Kavallerie-Schützen-Division, Adjutant des Hauptmanns und ersten Stabsoffiziers der Garde-Kavallerie-Schützen-Division Waldemar Pabst , beteiligt an der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg – aber freigesprochen, 1920 als Befehlshaber am Kapp-Putsch beteiligt. ...

Der Wiederhersteller des oberrheinischen Bundschuhs war Joß Fritz aus Untergrombach , Flüchtling von der Verschwörung von 1502, ein ehemaliger Soldat und ein in jeder Beziehung hervorragender Charakter. Er hatte sich seit seiner Flucht zwischen Bodensee und Schwarzwald an verschiedenen Orten aufgehalten und sich schließlich in Lehen bei Freiburg im Breisgau niedergelassen, wo er sogar Bannwart ... Weiterlesen ... ...

E. J. Gumbel hat im Verlag Neues Vaterland ein kleines Buch erscheinen lassen: ›Zwei Jahre Mord‹. Es ist die wichtigste Publikation der letzten drei Jahre. E. J. Gumbel hat die politischen Mordtaten der Jahre 1918 bis 1920 kühl und sachlich gesammelt, alle, die von rechts und die von links, und er hat gleichzeitig ihre gerichtliche ... Weiterlesen ... ...

Im Verlag der Freiheit (zu Berlin, Breite-Straße 8/9) ist ein lustiges kleines Heft von Felix Stössinger und Karl Holtz erschienen: »Das System Noske. Eine politische und satirische Abrechnung« Die negativen Qualitäten Erich Ludendorffs sind bekannt. Die des deutschen Spießbürgers auch. Doch wo das Strenge mit dem Zarten, wo Starkes sich und Mildes paarten … Donnerwetter: ... Weiterlesen ... ...

1920 erschien eine Broschüre mit dem Titel ,,Reichswehr gegen Rote Armee. Was im Ruhrgebiet geschah“, geschrieben von einem Redakteur der in Berlin erscheinenden SPD-Zeitung „Vorwärts“, Artur Zickler. Zickler wurde kurz nach dem Ende der revolutionären Bewegung von einer republikanischen Gesellschaft in Berlin gebeten, eine Informationsfahrt ins Ruhrgebiet zu unternehmen, Die Fahrt dauerte etwas länger als ... Weiterlesen ... ...

So sehen Sie, daß, wie im kleinen jeder kapitalistische Staat, so die kapitalistische Welt hin und her geworfen wird zwischen der Szylla des Militarismus und der Charybdis des Bolschewismus. Dieser Antagonismus hat bereits die Entente in zwei verschiedene Lager gespaltet: Frankreich, das zunächst die Gefahr des Militarismus vermieden sehen will, England-Amerika, die sich des Militarismus ... Weiterlesen ... ...