Vor allem Ruhe und Frieden in Bremen

Soldaten!

Wir alle stehen auf dem Boden der Revolution, Wir alle wollen Freiheit und Gleichheit, aber wir wollen vor allem Ruhe und Frieden. Die Revolution und der Frieden in der Heimat werden durch die Bewaffnung des Proletariats aufs schwerste bedroht. Angeblich soll dadurch die Revolution geschützt werden.

Das können wir selber!  Wir haben in mehr als vier Jahren draußen vor dem Feinde gezeigt, daß wir unseren Mann stehen. Hinter dieser Maßnahme steht der Soldatenrat.

Kameraden von der Front! Habt Ihr den Soldatenrat gewählt? Hat man Euch gefragt, ob Ihr mit ihm einverstanden seid? Seid Ihr damit zufrieden, daß die Mitglieder des Soldatenrates das Geld des bremischen Staates verschleudern und verprassen? Geht hin in die Kaffees, dort findet Ihr Euren Soldatenrat bei Sekt und Wein. Kameraden von der Front! Macht diesen himmelschreienden Zuständen ein Ende. Wählt einen neuen Soldatenrat, der vor dem Feinde gezeigt hat, daß er würdig ist, unsere Interessen zu vertreten.

(30. Dezember 1918, Bremen, anonymes Flugblatt)

in: Weser-Zeitung , 31 .Dezember 1918 , Zweite Morgenausgabe – Unter Rückkehr des Infanterie-Regiments Nr. 75 , a. Anonymes Flugblatt (30. Dezember 1918) in Revolution und Räterepublik in Bremen (1969)