Verstümmelte Leichen

Bochum-Laer. In der Nacht vom 16. zum 17. April wurden fünfundzwanzig Mitglieder der örtlichen Arbeiterwehr verhaftet, die sämtlich bis zum 2. April ihre Waffen abgeliefert hatten und obwohl bei den Haussuchungen nichts gefunden wurde. In der übernächsten Nacht verließ die Truppenabteilung den Ort, elf der Verhafteten mit sich nehmend; der Führer der ehemaligen Arbeiterwehr, der Pferdemetzger Karl Schluck , wurde ,,auf der Flucht erschossen“.

Auf dem nächtlichen Marsch nach Dortmund verhaftete die Truppe in Werne bei Langendreer die Arbeiter Gottlieb Tomaschewski und Emil Ritzauer , schlug sie halbtot und erschoß sie dann ,,bei einem Fluchtversuch“. Die am folgenden Tag aufgefundenen Leichen waren furchtbar verstümmelt.

Quelle: VstH 23.4.1920; Fr. 25.4.1920, Mo; Synd. 1920, Nr. 16; zu Schluck ferner: Is Ka , 21.4.1920; zu Tomaschewski und Ritzauer Rhs Ztg , 30.4.1920 , die Namen bei Josef Ernst , S. 85 – so bei Lucas Märzrevolution III (1978)