Sieg der Roten Ruhr-Armee in Remscheid

Die Eroberung Remscheids. Die revolutionären Arbeiter haben Remscheid besetzt. Von allen  Seiten umzingelt, wurden die Regierungstruppen [Es handelte sich um Truppen vom Freikorps Lützow und Reichswehrverbände unter General Gillhausen] in die engere Stadt zurückgetrieben, wo sie sich im Rathause und im Volkshause festsetzten, sich aber nicht halten konnten. Die Arbeiter beschossen die befestigten Plätze in der inneren Stadt mit Geschützen und Mörsern. Es gab viele Tote.

Da die Regierungstruppen gegenüber den Revolutionären machtlos waren, mußten sie schließlich den Kampf aufgeben und zogen sich nach der Wupper und nach Burg zurück, soweit sie nicht vollständig aufgerieben wurden.

Als sie in Müngsten und Burg das besetzte Gebiet betraten, wurden sie von der britischen Besatzung in Empfang genommen, nach Solingen gebracht und hier entwaffnet. Unter den Internierten befindet sich der größte Teil des 7. Jägerbataillons . Den Briten fielen außer den Waffen und sonstigem Kriegsgerät auch viele Pferde in die Hände

Das ,,Ruhr-Echo“ zum Sieg der Roten Armee In Remscheid —
Solingen, 19. März 1920. Ruhr-Echo v. 22. März 1920. —
in Arbeitereinheit rettet die Republik (1970)