Schutzhaft vor dem Kapp-Putsch

Kapp-Putsch | | 1920

Wie wir erfahren, wurde gegen den Generallandschaftsdirektor von Kapp,  den Hauptmann a.D. Pabst , den Schriftsteller Gradowski und den Schriftsteller Schnitzler die Schutzhaft verhängt unter der Begründung, daß sie Umtriebe gegen die Regierung zu planen schienen. Kapp und Pabst waren bisher nicht aufzufinden. Schnitzler befindet sich bereits in Schutzhaft, Gradowski liegt krank zu Bett. Auf Anordnung des Oberbefehlshabers in den Marken sind die Sicherheits und Reichswehr in Alarmbereitschaft.

Schriftsteller Schnitzler, über den die Schutzhaft verhängt wurde, gehörte der Pressestelle des Korps Lüttwitz an, Gradowski war Pressechef bei der GardeKavallerieSchützenDivision. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Herausgeber der Zeitschrift „Neues Deutschland“, Adolf Grabowski.

Zusammenhängend mit den Schutzmaßnahmen wurden die Wohn und Bureauräume der in Frage kommenden Persönlichkeiten einer eingehenden Durchsuchung unterzogen. Auch die Geschäftsräume der Nationalen Vereinigung, Schellingstraße 1, wurden von Kriminalbeamten durchsucht; sie beschlagnahmten das gesamte Material.

Alle Pressemeldungen: WTB 12. März 1920 –