Wuppertal-Elberfeld: Ehrenmal

| 1921

Das Zentrum der Kämpfe in Wuppertal – Elberfeld waren die Stadtgrenzen zwischen Elberfeld und Barmen am Ostersbaum , Neuenteich und Klausen . Um die 50 Tote wurden – je nach Quelle – gezählt. Ein Jahr später, am 20.März 1921, wurden auf den Ehrenfriedhöfen der Städte Barmen und Elberfeld Denkmäler eingeweiht, am 18.März 1923 folgte ein Denkmal auf dem ev.ref.Friedhof in Cronenberg .

Beide Denkmäler wurden auf den Ehrenfriedhöfen errichtet, vom Elberfelder Architekten Heinrich Müller entworfen und man bestattete einige der Gefallene dort. Auf dem Elberfelder Ehrenfriedhof wurde der untere Bereich der großen Lichtung ausgewählt. In einer Reihe finden sich dort die 20 Grabmäler, in der Mitte steht als Denkmal ein steinerner Sarkophag.

Die Bronzetafel an der Vorderseite des Sarkophags verzeichnet die Inschrift: “Doch fall ich unbesiegt, und meine Waffen sind nicht gebrochen -nur mein Herze brach.” Die Zeilen stammen aus dem Gedicht von Heinrich Heine: “Enfant perdu”.

Die Tafeln, Grabsteine und Denkmäler sind keine Originale. Wie andere Erinnerungen an die Märzrevolution ließen die Nationalsozialisten die Denkmäler 1933 zerstören. 1946 wurde die Grabsteine erneuert, 1947 erneuerte Hugo Wesselmann den Sarkophag. 1981 wurde die Bronzetafel vermisst, wann sie erneuert wurde, ist unklar.

Die Gestaltung der Grabmäler unterscheidet sich deutlich von denen der Gefallenen des Ersten Weltkriegs, denen der Ehrenfriedhof gewidmet ist. Es sind einfache Steintafeln, oben spitz zulaufend, die Namen und Lebensdaten des Toten verzeichnen.

Quelle: Denkmal Wuppertal


"Wuppertal-Elberfeld: Ehrenmal" im Archiv:



Mehr zu Wuppertal-Elberfeld: Ehrenmal