Der Kutscher Karl Wienicke war 17 Jahre alt, als er am 21. März 1920 in Köpenick von Soldaten der 2. Kompanie des Reichswehr- Schützenbataillons Nr. 15 aus Lichterfelde ermordet wurde. Die Soldaten trugen damals schon das Hakenkreuz am Stahlhelm. Karl Wienicke wohnte in der Grünauer Str. 44 und arbeitete für den Wäschereibesitzer Landrock, der in der Grünauer Straße seine Wäscherei hatte (in Köpenick die zweitgrößte nach Spindler).

Die Morde auf dem Hof der damaligen Niederlassung der Bötzow-Brauerei in der Grünauer Str. 74 (heute Nr. 21) wurden als Standgericht kaschiert, daß aus v. Loebell, Leutnant Kubich , Unteroffizier Hedal und dem Zeitfreiwilligem Jacks bestand. Befehligt wurde der Mord von Leutnant Kubich .


"Wienicke" im Archiv:

  • Köpenicker Blutsonntag
    Am 21. März 1920, nach dem Zusammenbruch des Putsches, marschierte das Potsdamer Jägerbataillon ( 2. Kompanie des Reichswehr-Schützenbataillons Nr. 15 aus Lichterfelde ) kampflos in Köpenick ein. Wie die Putschisten trugen sie das Hakenkreuz am Stahlhelm. Sie behielten auch die vom Putschistengeneral von Lüttwitz zugebilligte Kappzulage zum Wehrsold von sieben Mark pro Tag. Das durch Zeitfreiwillige verstärkte Bataillon […]


  • Mehr zu Wienicke