Werner Möller

| 1919

Werner Möller war einer der sieben Parlamentäre aus dem besetzten Vörwärts-Gebäude in Berlin, die am Morgen des 11. Januar 1919 mit den Regierungstruppen, die das Haus belagerten, verhandeln wollten. Alle Parlamentäre waren durch entsprechende Abzeichen kenntlich gemacht und unbewaffnet. Die sieben Parlamentäre wurden in die Dragonerkaserne in der Belle-Alliance-Straße 6 abgeführt und morgens 10 Uhr erschossen. Den sieben Toten waren die Schuhe und Kopfbedeckungen gestohlen . Die Leiche Werner Möllers wies zwei Bajonettstiche auf. Außerdem war ihm die linke Gesichtshälfte eingeschlagen Die Mörder kamen nicht einmal vor Gericht, die Klagen der Angehörigen wurden abgewiesen.


"Werner Möller" im Archiv:

  • Die Ermordung der Vorwärtsparlamentäre
    Im Januar 1919 hatten revolutionäre Arbeiter sich des Vorwärtsgebäudes bemächtigt. Die Regierungstruppen belagerten das Haus. Die Vorwärtsbesatzung schickte am 11. Januar frühmorgens als Parlamentäre, durch entsprechende Abzeichen kenntlich und natürlich unbewaffnet, folgende Leute: Redakteur Wolfgang Fernbach , Walter Heise , Werner Möller , Karl Grubusch , Erich Kluge , Arthur Schotter , Wackermann . Fernbach gehörte […]


  • Mehr zu Werner Möller