Der Bergmann Wilhelm Vette aus Bochum – Stiepel starb am 23. März 1920 im Kampfe für die Freiheit – während der Verteidigung der Weimarer Republik im Anschluß an den Kapp-Putsch vom 13. März 1920. Er hatte elf Geschwister und war verheiratet.

Die Todesanzeige in der Hattinger Zeitung vom 27. März 1920 lautete:

“Hierdurch die traurige Nachricht, daß am 23. März des Jahres mein innigstgeliebter Sohn, Bruder, Schwager, Onkel und Neffe, der Bergmann Wilhelm Vette , im Kampfe für die Freiheit im Alter von beinahe 26 Jahren, nachdem er erst am 27. Februar aus der Gefangenschaft heimgekehrt war, den Tod gefunden hat. Er ist der erste Heimgegangene von den zwölf Geschwistern . In tiefer Trauer. Witwe Alwine Vette nebst Angehörigen – Stiepel , den 25. März 1920.
Die Beerdigung findet am Sonntag, den 28. März 1920 , nachmittags 1:30 Uhr vom Trauerhause , Stiepel , Hugostrasse 6 , aus statt. Allen, denen aus Versehen keine besondere Nachricht zugegangen sein sollte, diene dieses als solche.”

Todesanzeige


"Vette" im Archiv:

  • Der schwäbisch-fränkische Bauernkrieg
    Von dem Augenblick an, wo Luthers Kriegserklärung gegen die katholische Hierarchie alle Oppositionselemente Deutschlands in Bewegung gesetzt, verging kein Jahr, in dem nicht die Bauern ebenfalls wieder mit ihren Forderungen hervortraten. Von 1518 bis 1523 folgte ein lokaler Bauernaufstand im Schwarzwald und in Oberschwaben auf den andern. Seit Frühjahr 1524 nahmen diese Aufstände einen systematischen […]
  • Des Paukers von Niklashausen Predigt von allgemeiner Gleichheit und Freiheit
    Durch das ganze Mittelalter hin war von Zeit zu Zeit das Landvolk gegen adelige und geistliche Herren aufgestanden, teils zur Wahrung seiner alten, ursprünglichen Freiheit, teils zur Abwehr der Willkür, welche gewaltsam die Lasten der Unfreien schwerer, die Hörigen zu Leibeigenen machen wollte. Dieser Kampf zeigt sich durch ganz Europa auf vielen Punkten. Die Bauern […]
  • Hans Böheim von Niklashausen
    Es war im Jahre 1476, zur Zeit da Rudolf von Scherenberg auf dem Bischofsstuhl zu Würzburg saß, als ein Hirte des Viehes zu Niklashausen im Frankenland sich unterfing, als Prediger und Prophet autzutreten. Das war ein Jüngling, Hans Böheim, insgemein Pauker oder Pfeiferhäns-lein genannt, weil er auf den Kirchweihen und Hochzeiten an der Tauber hin […]
  • Hunderte von Toten
    Der Truchseß, der schon gleich nach dem Sieg von Königshofen den Belagerten auf dem Frauenberg Nachricht gegeben hatte, rückte nun auf Würzburg. Der Rat verständigte sich heimlich mit ihm, so daß das bündische Heer in der Nacht des 7. Juni die Stadt nebst den darin befindlichen 5.000 Bauern umzingeln und am nächsten Morgen in die […]
  • Kapp-Lüttwitz-Putsch
    BERLIN, SONNABEND, DEN 13. MÄRZ 1920 – ZWISCHEN SIEGESSÄULE UND BRANDENBURGER TOR Herren in Generalsmontur und im maßgeschneiderten Anzug vergleichen ihre Uhren und nicken einander vielsagend zu: Fünf Uhr frühmorgens. – Ihr dem Reichspräsidenten Ebert gestelltes Ultimatum ist abgelaufen! Nach längst vorbereiteten, weit ins Land greifenden Befehlen nun scharfe Kommandos. Und die 6 000 Mann […]
  • Strafverfolgung gegen die Putschisten Kapp, Pabst, Jagow..
    Aufnahme der Strafverfolgung gegen die Putschisten Kapp , Jagow , Pabst , Bauer , Bredereck , Falkenhausen und Doye sowie Traub . Bemäntelung der Verzögerungstaktik der Justiz – In der nebenbezeichneten Strafsache berichte ich gehorsamst, daß der zum Untersuchungsrichter des Reichsgerichts bestellte Reichsgerichtsrat Oelschläger hier meinem Antrage vom 22. d. M. entsprechend gegen den Generallandschaftsdirektor […]


  • Mehr zu Vette