Revolution und Räterepublik in Bremen

| 1969

Revolution_und_Räterepublik_BremenIn der Edition Suhrkamp erschien 1969 “Revolution und Räterepublik in Bremen” , eine Sammlung von Dokumenten, Protokollen und Augenzeugenberichten , herausgegeben von Peter Kuckuck. Das Büchlein beginnt mit einer Einleitung, in der auf 26 Seiten ein Abriß der Geschichte der Räterepublik und ihrer Niederschlagung geboten wird. Den grössten Teil der Dokumentensammlung nehmen die Protokolle diverser Versammlungen ein…


"Revolution und Räterepublik in Bremen" im Archiv:

  • Absetzung von Senat und Bürgerschaft
    Kameraden und Genossen! Wir sind hier zusammengekommen, um einen sehr wichtigen Schritt zu tun. Der außerordentlichen Sache entsprechend, haben wir dieses Lokal gewählt, in dem oftmals Gesetze gemacht und politische Handlungen vollzogen worden sind, mit denen wir nicht zufrieden sein konnten. Heute abend werden wir nun eine Handlung vollziehen, mit der, wie wir hoffen, alle […]
  • Arbeiter, Soldaten, Bürgermeister und Senatoren
    Bekanntmachung: Bremen bleibt als Staat und Träger von vermögensrechtlichen Pflichten und Rechten bestehen, bis über die weitere Gestaltung des Reiches entschieden ist. Die bisherigen Leiter der Bremischen Staatsverwaltung haben ihre Tätigkeit dem Arbeiter- und Soldatenrat zur Verfügung gestellt. Zur Überleitung in die neuen Verhältnisse ist eine Kommission gebildet, die aus Vertretern des Arbeiter-und Soldatenrates und […]
  • Arbeiter- und Soldatenrat regiert in Bremen
    Bekanntmachung. Der Arbeiter- und Soldatenrat hat die Ausübung der politischen Gewalt im Bremer Staatsgebiet übernommen. Senat und Bürgerschaft bestehen nicht mehr. Das Bremische Staatsgebiet bildet künftig einen Bestandteil der deutschen Volksrepublik. Über die weitere Gestaltung der Verhältnisse entscheiden die später zu schaffenden gesetzgebenden Körperschaften. Für Ruhe und Ordnung wird Gewähr geleistet. Jeder gehe seinem Beruf […]
  • Arbeiter- und Soldatenrat und 75er-Regiment einigen sich
    An die Rückkehr des Infanterie-Regiments 75 haben sich allerhand törichte Gerüchte geknüpft, die zu großer Beunruhigung der Bremer Bevölkerung führten. Diesen Gerüchten nach Möglichkeit entgegenzuwirken, hält das Infanterie-Regiment 75 ebenso wie der Arbeiter- und Soldatenrat Bremens für pflichtgemäß, anderenfalls könnten die peinlichsten Vorkommnisse die Feier der Rückkehr stören. [. . .] Der Ausschuß des Soldatenrates […]
  • Auch MSPD bittet Noske um Aufschub
    Die Arbeiterratsmitglieder der Mehrheitssozialisten ersuchen um Aufschub des Einrückens der Division Gerstenberg . Es besteht begründete Aussicht, daß die Arbeiter die Waffen abliefern und unter die Aufsicht des Kommandos des IX. Armeekorps stellen. Ruhe und Ordnung herrscht und wird aufrechterhalten gez. Waigand . Telegramm der mehrheitssozialistischen Arbeiterräte an Noske (1. Februar 1919) — in Weser-Zeitung […]
  • Auf zum Kampf!
    An die Bremer Arbeiterschaft! Kampf der Revolution lautet die Parole der Gegner derselben. Der Arbeiter- und Soldatenrat soll abgesetzt werden. Die Offiziere des Feld-Regiments Nr. 75 sind von den Reaktionären Bremens bestimmt worden, die alte Herrschaft wieder aufzurichten. Auf zum Kampf! Sammelpunkt Kasernenhof, heute abend 6 Uhr. Der Arbeiter- und Soldatenrat Flugblatt , am Nachmittag […]
  • Auf zur Demonstration gegen Ebert-Scheidemann
    Kämpft mit! Arbeiterinnen und Arbeiter! In Berlin ist der erbittertste Machtkampf zwischen Bourgeoisie und Proletariat entbrannt. Zu ungeheuren Massen sind die Berliner Arbeiter aufgestanden gegen die heuchlerischste, gegen die verräterischste Regierung der Welt – gegen das Regiment Ebert – Scheidemann . Die Berliner Arbeiterschaft will die Herrschaft der Sozialdemokraten nicht länger mehr dulden. Sie ist […]
  • Aufruf an die Arbeiter und Soldaten November 1918
    In Anbetracht dieser Lage überhaupt, in Deutschland im besonderen ergeben sich für das Proletariat folgende Gegenwartsforderungen: Zur Erzwingung und Übernahme der politischen Gewalt bilden die Arbeiterräte die Grundlage in Verbindung mit den Soldatenräten. Ein aus dem Arbeiterrat gewählter Aktionsausschuß muß durch Unterkommissionen sich der Ressorts der bisherigen Verwaltungsbehörden bemächtigen. Die Polizeitruppe muß sofort entwaffnet und […]
  • Aufruf des Arbeiter- und Soldatenrates Bremen 1918
    An die Bevölkerung Bremens! Soldaten, Arbeiter, Parteigenossen! Was hat sich ereignet? Nichts Geringeres als eine Revolution. Ihr Produkt sind die Arbeiter- und Soldatenräte. Über die Aufgabe der Räte kann kein Zweifel sein: Ausbreitung, Sicherung und Vertiefung der Revolution. Die ganze Macht in die Hände der Arbeiter- und Soldatenräte. Sturz der kapitalistischen Gesellschaftsordnung und damit Aufhebung […]
  • Austritt der SPD aus dem Arbeiterrat Bremen
    Die Versammlung des Sozialdemokratischen Parteivereins [Sozialdemokratischer Verein war die Bezeichnung der SPD in Bremen vor ihrer Spaltung im Dezember 1916. Die Linksradikalen, die die Parteiorganisation eroberten, behielten diesen Namen bei, während die Mehrheitssozialisten für ihre neue Organisation die Bezeichnung Sozialdemokratischer Parteiverein wählten] nimmt Kenntnis von den Vorgängen im Aktionsausschuß und Arbeiterrat und erklärt, daß sie […]
  • Belagerungszustand in Bremen
    Belagerungszustand über Bremen und Landgebiet. Unter Bezugnahme auf vorstehende Bekanntmachung verhängen wir hierdurch den Belagerungszustand über die Stadt Bremen und das Landgebiet. – Rhein . Dammer . Deichmann . Wellmann . Winkelmann . Erklärung des Belagerungszustandes durch die provisorische Regierung ´Bremen (4. Februar 1919, 9 Uhr abends) – in. Weser-Zeitung , 5. Februar , zweite […]
  • Blutvergießen in Bremen vermeiden
    Verhandelte soeben mit Hauptmann Danner in Verden. In Bremen herrscht Ruhe und Ordnung. Lebensmittelschiffe können auslauten. Zieht deshalb, um Blutvergießen zu vermeiden, Expedition zurück. Erbitte Drahtantwort nach Bremen Rathaus. Pool , Soldatenrat , 9 Armee-Korps Telegramm der nach Bremen entsandten Vertreter des IX. Armeekorps an den Volksbeauftragten Noske (31. Januar 1919) — in: Weser-Zeitung , […]
  • Bremens Wirtschaftsleben soll sich wieder entfalten
    Nach der gewaltsamen Niederschlagung der Bremer Räterepublik gibt die neue provisorische Regierung in der noch vom Militär besetzten Stadt folgende Erklärung ab: An die Bevölkerung Bremens! Seit dem 10. Januar stand Bremen unter der Gewaltherrschaft einer kleinen Minderheit. Der Wille der Volksmehrheit wurde unterdrückt, die Presse in einer bis dahin in Deutschland unerhörten Weise geknebelt, […]
  • Bürgerliche Gemüter beruhigen?
    Redebeitrag Henke (USPD) Vorsitzer Herr Henke (USPD): Wir haben es wirklich nicht nötig, irgend ein bürgerliches Gemüt zu beruhigen, das ist nicht unsere Aufgabe. [. . .] Das scheint mir überhaupt der Kernpunkt unserer ganzen Beratung zu se Wollen wir Betriebswahlen? Wollen wir ein Wahlreglement, das den Arbeiterrat zu einer revolutionären Körperschaft macht? Zu einer […]
  • Das 9. Armee-Korps an die Reichsregierung
    Hamburg, 31. Januar 1919. Die Delegierten des 9. Armee-Korps protestieren mit aller Schärfe gegen die Entsendung von Truppen in den Bereich des 9. Armee-Korps. Die S.-Räte des 9. Armee-Korps sind entschlossen, mit allen Mitteln für die Ordnung selbst einzustehen. Wir sehen in dem letzten Schritt der Regierung eine Kriegserklärung an das 9. Armee-Korps und sind […]


  • Mehr zu Revolution und Räterepublik in Bremen