Der Pferdemetzger und Anführer der Arbeiterwehr Karl Schluck aus Bochum – Laer (“Feldwebel der Kompanie Laer”) kämpfte gegen die Kapp-Putschisten und für die Rettung der Weimarer Republik vor einer Militärdiktatur . Nach Beendigung der Kämpfe wurde er verschleppt und am 19. April 1920 ermordet: “Auf der Flucht erschossen” meldete die Zeitung.

Auf der Flucht?


"Karl Schluck" im Archiv:

  • Märzrevolution in Bochum und Wattenscheid
    Selten genug erfährt ein Mensch mehr von der Bochumer Lokalgeschichte als den “heldenhaften Kampf” eines heutigen Schützenvereins (“Maischützen”) um die Stadtrechte, der gegen Dortmund gewonnen wurde und bis heute als Fußballrivalität kultiviert wird. Der offizielle Umgang mit der Geschichte zu Zeiten des Nationalsozialismus ist hanebüchen – daher sind AntifaschistInnen in erster Linie darum bemüht, die […]
  • Verstümmelte Leichen
    Bochum-Laer. In der Nacht vom 16. zum 17. April wurden fünfundzwanzig Mitglieder der örtlichen Arbeiterwehr verhaftet, die sämtlich bis zum 2. April ihre Waffen abgeliefert hatten und obwohl bei den Haussuchungen nichts gefunden wurde. In der übernächsten Nacht verließ die Truppenabteilung den Ort, elf der Verhafteten mit sich nehmend; der Führer der ehemaligen Arbeiterwehr, der Pferdemetzger Karl […]


  • Mehr zu Karl Schluck