Der 20-jährige Hilfsarbeiter Johann Geltl aus der Schönstrasse 76 in München wurde in den ersten Maitagen 1919 in der Knollkiesgrube ermordet und ausgeraubt. Die Täter — Freikorps und Reichswehrsoldaten der Ebert – Noske – Regierung — blieben unbehelligt.

in: Vier Jahre politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der Justiz etwa 300 ungesühnte politische Morde – in der Regel von rechts – in den Jahren 1918-1920 nachweist, veröffentlicht 1922: „Die höchste zuständige Stelle, der Reichsjustizminister, hat meine Behauptungen mehrmals ausdrücklich bestätigt. Trotzdem ist nicht ein einziger Mörder bestraft worden“


"Geltl" im Archiv:



Mehr zu Geltl