Alexander-FutranAlexander Owsej Futran wurde am 18. August 1879 in Odessa , Russland geboren. Der Ingenieur und Kommunalpolitiker der USPD in Berlin wurde am 21. März 1920 in Köpenick bei Berlin beim Kapp-Putsch durch Freikorps ermordet.

“Wenn Alexander Futran sprach, zog es zwischen 1918 und 1920 die Arbeiter in Scharen ins am Friedrich-Wilhelm- Platz gelegene Stadttheater (Klein’s Hotel). Da sich dies oftmals als zu klein erwies, standen Tausende (in Köpenick lebten damals etwa 20000 Handwerker und Industriearbeiter) davor und lauschten Futran. …

Alexander Futran war ein glänzender Redner und ein vielseitig gebildeter Mensch. Unter seiner Führung war die USPD, obwohl sie mit ihren ca. 800 Mitgliedern wahrscheinlich nicht größer war als die SPD, die kampfstärkste Partei in Köpenick. (Die am 15. Juni 1919 gegründete Ortsgruppe der KPD hatte in den Tagen des Kapp-Putsches wenig mehr als 80 Mitglieder.)

Quelle: Gerd Lüdersdorf , Luise-Berlin.de


"Futran" im Archiv:

  • Eintausend kampfbereite Arbeiter in Köpenick
    Am 16. März 1920 wurde in Köpenick im Lokal Fuchs , Alter Markt 3 ,Vertretern der Arbeiterparteien USPD und KPD  das »Sozialistische Verteidigungskomitee« gegründet. Vorsitzender wurde der Stadtverordnete Alexander Futran (42), Ingenieur, ( USPD ). Miltärischer Führer war der Stadtverordnete Alfred Rebe ( KPD ). Der Wirkungsbereich des Komitees reichte weit über Köpenick hinaus, er […]
  • Köpenicker Blutsonntag
    Am 21. März 1920, nach dem Zusammenbruch des Putsches, marschierte das Potsdamer Jägerbataillon ( 2. Kompanie des Reichswehr-Schützenbataillons Nr. 15 aus Lichterfelde ) kampflos in Köpenick ein. Wie die Putschisten trugen sie das Hakenkreuz am Stahlhelm. Sie behielten auch die vom Putschistengeneral von Lüttwitz zugebilligte Kappzulage zum Wehrsold von sieben Mark pro Tag. Das durch Zeitfreiwillige verstärkte Bataillon […]
  • Politische Morde in der Weimarer Republik
    E. J. Gumbel hat im Verlag Neues Vaterland ein kleines Buch erscheinen lassen: ›Zwei Jahre Mord‹. Es ist die wichtigste Publikation der letzten drei Jahre. E. J. Gumbel hat die politischen Mordtaten der Jahre 1918 bis 1920 kühl und sachlich gesammelt, alle, die von rechts und die von links, und er hat gleichzeitig ihre gerichtliche […]


  • Mehr zu Futran