Duisburg

| 2017

"Duisburg" im Archiv:

  • Aufruf gegen die Putschregierung – Niederrhein
    An die Gesamt-Arbeiter-, Angestellten- und Beamtenschaft von Rheinland-Westfalen! Nachdem durch einen vorläufig gelungenen Putsch in Berlin es der Reaktion gelungen ist, eine gegenrevolutionäre Regierung aufzurichten, verpflichten sich die sozialistischen Parteien des Bezirks Niederrhein, den Kampf gegen die neugebildete Kapp-Regierung mit allen Kräften geschlossen aufzunehmen. “,”Der einheitliche Kampf ist zu führen mit dem Ziele: Erringung der […]
  • Das Freikorps Schulz räumt Mülheim
    Am 19. März räumte das Freikorps Schulz Mulheim , wieder ohne vorgesetzte militärische Stellen zu informieren, die es eigentlich gegen die aus Essen anrückende Rote Armee einsetzen wollten. In der Gegend von Broich und Saarn machte Schulz vorläufig halt. Am nächsten Tag entkam das Freikorps durch Duisburg in die Dinslakener Auffangstellungen der Reichswehr. in Ruhrkampf […]
  • Deportation der Duisburger Juden
    Auf der Baustraße 34-36 hatte die NS-Administration das grösste Judenghetto der Stadt Duisburg eingerichtet, im Volksmund “Judenburg” genannt. Am 25. Juli 1942 wurden weitere 37 jüdische Menschen “zur Vernichtung abgeholt”, darunter Dr. Manass Neumark, der Duisburger Rabbiner. nach: Tatort Duisburg II (1992)
  • Drohender Zusammenbruch der Gasversorgung
    Die allgemeine Spannung stieg ungemein an, und die Streikbewegung erreichte ein bisher nicht dagewesenes Ausmaß: am 10. Januar streikten über 11%, am 11. Januar knapp 16% der Bergleute aller Ruhrzechen. Schon mußte der Gasverbrauch in Essen und Duisburg drastisch eingeschränkt werden, und es war abzusehen, daß die Gasversorgung bald ganz zusammenbrechen wurde. Sozialisierung des Ruhrkohlenbergbaus In […]
  • Forderungen der Hamborner Bergarbeiter
    Am 23. November gestand der Zechenverband den Gewerkschaften gerinfügige Lohnerhöhungen zu, in der Hoffnung, daß es den Gewerkschaften mit diesem ,,Erfolg” in der Hand gelingen möge, die Hamborner Bergarbeiter zu disziplinleren. Das erwies sich als Felschlag, und zwar einfach deshalb, weil die im Kriege aufs äußerste ausgebeuteten und ausgehungerten Bergarbeiter weit größere Zugeständnisse der Unternehmer […]
  • Hitler im Wedaustadion
    Adolf Hitler besucht das erste Mal Duisburg und spricht im überfüllten Wedaustadion. Es wird sein einziger Besuch in Duisburg bleiben.  Der “Duisburger General-Anzeiger” berichtet am nächsten Tag von einem großen Polizeiaufgebot:  300 Gegendemonstranten werden aus “sicherheitspolizeilichen Gründen” in “Schutzhaft” genommen und erst am nächsten Tag wieder auf freien Fuß gesetzt. Von einem minutenlangen “Orkan des Jubels” […]
  • Kampf gegen die Militärdiktatur
    Erich Ludendorffs 18. Brumaire, Militärdiktatur oder Proletarierdiktatur? In der Auslieferungskrise sagten wir euch, die Regierung Ebert-Bauer sei nur noch ein Schmutzfleck an den Rockschößen der Ludendorff und Lüttwitz . Die Ludendorff-Lüttwitz haben mit einer Handvoll Baltikumern den lästigen Schmutzfleck abgeschüttelt. Es sind dieselben Baltikumer, die die Regierung in den Kampf gegen Sowjetrußland geschickt hatte, die […]
  • Morde in Duisburg – Beeck
    Weitere Morde der Sipo : Duisburg – Beeck . Paul Langer , Bergmann und Knappschaftsältester, ein in der sozialistischen Arbeiterbewegung erfahrener Mann, während des Aufstands Organisator der örtlichen Arbeiterwehr, wurde in der Nacht vom 3. zum 4. April, gegen 23 Uhr, von mehreren Sipos in seiner Wohnung verhaftet und zu einer Polizeiwache abgeführt (die Haussuchung […]
  • Soldaten erschiessen zwei Arbeiter in Meiderich
    Am 3. April 1920 – zwischen 19:00 und 20:00 Uhr – ließen Reichswehrsoldaten zwei Arbeiter bei einer Ziegelei in Duisburg – Meiderich exerzieren , “links um, rechts um!” und “Marsch Marsch!” dann erschossen sie sie. Quelle: protokollierte Zeugenaussage , aufgenommen in Duisburg , 13. April 1920 , in Nachlaß Severing : A 3 , zitiert […]
  • Truppenaufmarsch ums Ruhrgebiet
    Das Reichswehrgruppenkommando 1 teilte zu diesem Zeitpunkt (21. März 1920)  den unterstellten Reichswehrdienststellen mit, daß”,erst in einigen Tagen eine einheitliche Aktion unternommen werden kann, weil das Viereck Dortmund , Duisburg , Hagen und Elberfeld  vollständig in Händen der Roten Armee” ist . (vgl. Staats-A. Schwerin , Min. d. I., Nr. 21922, Bl. 89). Bis Ende März wurden Truppenverstärkungen konzentriert […]
  • Wie bei uns Geschichte geschrieben wird
    Wenn man bedenkt, was alles geschrieben und getan wurde, um die Erinnerungen an jene aufregenden Ereignisse, die sich im Frühjahr 1920 im Ruhrgebiet zugetragen haben, vergessen zu machen, so verwundert es kaum, dass man heute selten jemanden findet, dem zu “Kapp-Putsch, Rote Ruhrarmee oder “Märzrevolution 1920” irgendetwas einfällt. Bereits am 13. September 1920 lehnt die […]


  • Mehr zu Duisburg