Die rote Fahne

| 1918

rote fahne 1Die Zeitung Die Rote Fahne wurde am 9. November 1918 von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg in Berlin – zunächst als publizistisches Organ des Spartakusbundes – gegründet.

Sie konnte gleich zu Anfang – vom 12. bis 17. November 1918 – nicht erscheinen. Die Regierung Ebert-Haase erfüllte bereitwillig die Forderung des Scherl-Konzerns und sprach ihm das Verlagsgebäude und die Druckerei des früheren „Berliner Lokal-Anzeigers”, in der die Zeitung des Spartakusbundes hergestellt worden war, wieder zu. Die konsequenteste revolutionäre Kraft sollte mundtot gemacht werden. Es gelang dem Spartakusbund jedoch, eine neue Druckerei zu finden. Ab 18. November konnte „Die Rote Fahne” wieder den Kampf gegen die Flut der antikommunistischen Hetze aufnehmen und ihre Stimme für die Revolution erheben.

In der „Roten Fahne” gab der Spartakusbund eine Einschätzung der Lage und entwickelte das Programm für die Weiterführung der Revolution. Rosa Luxemburg beschäftigte sich in ihrem Artikel „Der Anfang” in der „Roten Fahne” vom 18. November mit der Frage, was die Revolution bisher erreicht habe:

„Die Revolution hat begonnen. Nicht Jubel über das Vollbrachte, nicht Triumph über den niedergeworfenen Feind ist am Platze, sondern strengste Selbstkritik und eiserne Zusammenhaltung der Energie, um das begonnene Werk weiterzuführen. Denn das Vollbrachte ist gering und der Feind ist nicht niedergeworfen.”

Die Monarchie sei hinweggefegt, betonte sie, aber die imperialistische Bourgeoisie, die verantwortlich für den Völkermord war, sei nach wie vor an der Macht. „Die Abschaffung der Kapitalsherrschaft, die Verwirklichung der sozialistischen Gesellschaftsordnung: dies und nichts Geringeres ist das geschichtliche Thema der gegenwärtigen Revolution.”

rote fahne 2In dem Leitartikel der „Roten Fahne” vom 19. November „Der neue Burgfrieden” setzte sich Karl Liebknecht mit der demagogischen „Einheits”losung auseinander.

“Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche” — dies Trugwort stand am Anfang des Weltkriegs. Die Verwirrungsphrase der heiligen Einigkeit aller Klassen umnebelte die Hirne der Völker …”

In der Revolution vertraten vor allem die rechten Führer der SPD erneut derartige Parolen. Karl Liebknecht betonte demgegenüber, daß die arbeitenden Massen Vollstrecker der Revolution seien.

„Klares Klassenbewußtsein, klare Erkenntnis ihrer geschichtlichen Aufgabe, klarer Wille zu ihrer Erfüllung, zielsichere Tatkraft, das sind die Eigenschaften, ohne die sie ihr Werk nicht vollbringen können. Zerstreuung des Einigkeitsphrasennebels, Bloßstellung aller Halbheit und Lauheit, Entlarvung aller falschen Freunde der Arbeiterklasse ist dann das erste Gebot —heute mehr als je.”

rote fahne 3Wenige Tage später setzte sich Karl Liebknecht mit der Auffassung auseinander, das deutsche Proletariat besitze die Macht. In seinem Artikel „Das, was ist” in der „Roten Fahne” vom 21. November wies er nach, daß die Lage durch die wachsende Schwächung des Proletariats und die wachsende Gefahr der Konterrevolution gekennzeichnet sei. Die Konterrevolution habe sich täglich fester zusammengeschlossen. Die Gefahr wachse reißend. Keine Zeit dürfe verloren werden, solle das Proletariat nicht in wenigen Wochen vor einem Trümmerhaufen seiner Hoffnungen stehen.

Karl Liebknecht forderte die Arbeiter auf, der weiteren Schwächung ihrer Position sofort Halt zu gebieten und der Regierung, die diese Entwicklung fördere, in den Arm zu fallen. Er rief dazu auf, das Eroberte fest in den Fäusten zu halten und die übrigen Machtpositionen zu erobern, um die herrschenden Klassen endgültig niederzuzwingen. „Zaudern zögert den Tod heran — den Tod der Revolution.”

 

Der Spartakusbund orientierte als einzige Organisation die Massen auf die Lösung ler objektiv auf der Tagesordnung stehen-Sem Aufgaben. Um eine wirkliche Demokratisierung Deutschlands zu erreichen, nate — wie schon im Programm vom r_ Oktober festgelegt worden war — zuerst he Macht des Großkapitals und des Groß-Irundbesitzes gebrochen werden. Der Spar-akusbund rang darum, im Kampf gegen dle Spielarten des Opportunismris die Ihirheit in den Räten und in den Betrieben na gewinnen und auf diese Weise die Räte
• wirklich konsequente Kampf- und Wachtorgan der. Arbeiterklasse umzuge-aalten. Das war in der damaligen Situation he einzig mögliche Alternative. Ihre Verwirklichung hätte die Arbeiterklasse und he anderen Klassen und Schichten des lartschen Volkes von der Macht des Imperialismus befreien können und Voraus-ketmngen für den Übergang zur sozialisti-Mem Revolution geschaffen.
Im Eintreten für die Rätemacht schloß den Kampf gegen die von der Reaktion und rechten Führung der SPD geforderte Kathmalversammlung ein.
Die herrschende Klasse konnte sich auf die
SPD, der USPD und der smitaen, die den Hauptein-
ela iheiterklasse und die anderen
muldkällegan Schichten hatten. Mit ihrer egt date sie ihre wirtschaftlichen 1111heliessitionen behaupten und die wich-eitem politischen Machtmittel, wie den Behörden- und Beamtenapparat und die Oberste Heeresleitung, erhalten. Damit besaß sie die Basis, um eine wirklich demokratische Entscheidung zu verhindern und die Nationalversammlung als Instrument zur Aufrechterhaltung ihrer Klassenherrschaft zu benutzen. Das Monopolkapital verfügte über Milliarden, mit denen die Willensbildung der Massen manipuliert werden konnte. Die überwiegende Mehrheit der Papierfabriken und Druckereien, der Zeitungen und Zeitschriften, der Nachrichtenbüros und Verlage befand sich in seiner Hand und in Händen der opportunistischen Kräfte in der Arbeiterbewegung. Die Bildungseinrichtungen und die reaktionäre Kirchenführung waren Stützen der Konterrevolution. Außerdem besaßen die Industrie- und Bankherren die Unterstützung des ausländischen Finanzkapitals.
Im Leitartikel der „Roten Fahne” vom 20. November „Die Nationalversammlung” begründete Rosa Luxemburg, warum der Spartakusbund die Nationalversammlung ablehne und warum die Errichtung der Herrschaft der Arbeiterklasse die Voraussetzung für den Sozialismus ist. Sie wies
darauf hin, daß von der äußersten Rechten des Monopolkapitals und des Großgrundbesitzes bis zu den sozialdemokratischen Führern Ebert, Scheidemann und dem Theoretiker der USPD Kautsky einmütig der Ruf nach der Nationalversammlung erschalle und ebenso einmütig der Angstschrei vor der Forderung : die Macht in die Hände der Arbeiterklasse. An Karl Kautsky und andere Sozialdemokraten gewandt, die sich Marxisten nannten, stellte sie fest: „Diese tiefgründigen Marxisten haben das Abc des Sozialismus vergessen.
Sie haben vergessen, daß die Ikatrgeoisie nicht eine parlamentarische Partei, sondern eine herrschende Klasse ist, die sich im Besitze sämtlicher ökonomischer und sozialer Machtmittel befindet …
Geht es dem Profit an den Kragen, wird das Privateigentum ans Messer geliefert, dann hört die Gemütlichkeit auf …
Sobald die famose Nationalversammlung

 


"Die rote Fahne" im Archiv:

  • 12.000 bewaffnete Bauern bei Ulm
    So verging der Winter, ohne daß es von einer der beiden Seiten zu etwas Entscheidendem kam. Die fürstlichen Herrn versteckten sich, der Bauernaufstand gewann an Ausdehnung. Im Januar 1525 war das ganze Land zwischen Donau, Rhein und Lech in voller Gärung, und im Februar brach der Sturm los. Während der Schwarzwald-Hegauer Haufe unter Hans Müller […]
  • 1200 Tote – Leichen am Ufer der Spree
    “Die meisten sind nicht in den Kämpfen gestorben, sondern nach der Verhaftung standrechtlich erschossen worden. Andere starben bei der Bombardierung von Arbeiterquartieren durch schwere Artillerie und Fliegerbomben.” (Der Historiker Dieter Lange in der taz) Das Mitglied des Vollzugsrates, Malzahn, der mit Offizieren verhandelt hatte, sagte über sie, “daß ein derartiger Haß gegen die revolutionäre Arbeiterschaft […]
  • Blutbad vor dem Reichstag
    Die blutigste Demonstration in der deutschen Geschichte ereignete sich, als in den Mittagsstunden des  13. Januar 1920 mindestens 100.000 Arbeiter von AEG, Siemens, Daimler, Knorr-Bremse und anderen Berliner Großbetrieben in die Berliner Innenstadt zogen, um auf dem Königsplatz vor dem Reichstag gegen die Verschärfung des Betriebsrätegesetzes zu demonstrieren. Die Regierung hatte zum Schutz des Reichtages aber […]
  • Der Kampf geht weiter!
    Der vorzeitige Abbruch des Generalstreiks trägt seine Früchte. Der Gewerkschaftsbund mit Legien an der Spitze, die Berliner Gewerkschaftskommission mit Rusch als Vorsitzendem und die USPD mit ihrem rechten Flügel, die geglaubt haben, den Sieg der Arbeiterklasse in der Tasche zu haben, merken jetzt, daß nicht nur sie die Arbeiterklasse geprellt haben, sondern daß sie selbst geprellt worden […]
  • Der schwäbisch-fränkische Bauernkrieg
    Von dem Augenblick an, wo Luthers Kriegserklärung gegen die katholische Hierarchie alle Oppositionselemente Deutschlands in Bewegung gesetzt, verging kein Jahr, in dem nicht die Bauern ebenfalls wieder mit ihren Forderungen hervortraten. Von 1518 bis 1523 folgte ein lokaler Bauernaufstand im Schwarzwald und in Oberschwaben auf den andern. Seit Frühjahr 1524 nahmen diese Aufstände einen systematischen […]
  • Die Gründung des Spartakusbundes
    In den ersten Tagen der Revolution hatten sich in allen Teilen Deutschlands die Angehörigen der Spartakusgruppe und andere linke Kräfte als die konsequentesten Revolutionäre erwiesen. Doch hatte ihr Heldentum das Fehlen einer revolutionären Partei nicht zu ersetzen vermocht. Ein Weiterführen der Revolution war unmöglich, wenn es nicht gelang, den Arbeitern und Soldaten Klarheit über das […]
  • Die KPD zur Bildung einer Arbeiterregierung
    Der Militärputsch der Kapp-Lüttwitz bedeutet den Zusammenbruch der bürgerlich-sozialistischen Koalition. Der proletarische Kampf gegen die Militärdiktatur war ein Kampf gegen die bürgerlich-sozialistische Koalition und hat zum Zwecke, die politische Macht der Arbeiterschaft zu erweitern bis zur vollständigen Ausschaltung des Bürgertums. 2.) Die proletarische Diktatur kann aufgerichtet werden nur als Diktatur der ausschlaggebenden Teile des Proletariats […]
  • Die Nationalversammlung
    Von der Deutschen Tageszeitung, der Vossischen und dem Vorwärts bis zur unabhängigen Freiheit, von Reventlow, Erzberger, Scheidemann bis Haase und Kautsky ertönt ein einmütiger Ruf nach der Nationalversammlung und ein ebenso einmütiger Angstschrei vor der Idee: die Macht in die Hände der Arbeiterklasse. Das ganze „Volk“, die ganze „Nation“ soll dazu berufen werden, über die […]
  • Kampf gegen die Militärdiktatur
    Erich Ludendorffs 18. Brumaire, Militärdiktatur oder Proletarierdiktatur? In der Auslieferungskrise sagten wir euch, die Regierung Ebert-Bauer sei nur noch ein Schmutzfleck an den Rockschößen der Ludendorff und Lüttwitz . Die Ludendorff-Lüttwitz haben mit einer Handvoll Baltikumern den lästigen Schmutzfleck abgeschüttelt. Es sind dieselben Baltikumer, die die Regierung in den Kampf gegen Sowjetrußland geschickt hatte, die […]
  • Rettet die Ruhrarbeiter!
    Die neue Reichsregierung hat das Ultimatum an die Arbeiterschaft des Ruhrreviers ablaufen lassen. Auf den Protest des Gewerkschaftsbundes, der Afa, des Deutschen Beamtenbundes und der politischen Parteien ( SPD , USPD und KPD ) hat die Regierung sich geweigert, sofort eine unzweideutige Antwort zu geben. Sie hat ihre Entscheidung auf den Abend verschoben. Die Wirtschaftsverbände […]
  • Vertrieb der Roten Fahne
    Werter Genosse! Wir haben bisher die von uns herausgegebene Tageszeitung “Die Rote Fahne” Euch in einer grösseren Anzahl täglich zur Verfügung gestellt. Wir hoffen, das dieses an die Mitglieder des Arbeiter und Soldatenrates verteilt worden sind. damit die Arbeiter und Soldaten sich aus eigener Anschaung ein Bild  machen können von den politischen Zielen und  Bestrebungen […]
  • Warnung vor Militäraktion von rechts
    “Schon auf dem Parteitag (3. Parteitag der KPD, der am 25. und 26. Februar 1920 illegal in Karlsruhe und Durlach stattfand) wurde entwickelt, daß der Verlauf der Auslieferungskrise die inneren Machtverhältnisse in Deutschland so wenig beim alten gelassen hat, wie das Verhältnis Deutschlands zu den Ententemächten. Eine ganze Reihe von Vorfällen (Hindenburgs Kandidatur, Prozeß Erzberger, […]
  • Zentralrat nimmt Ultimatum der Regierung an
    Der Zentralrat der Vollzugsräte Rheinland und Westfalen erklärt, daß er die in Bielefeld am 24. März gestellten Vereinbarungen anerkennt, wenn auch von der jetzigen Regierung erklärt wird, daß sie diese Vereinbarungen als für sie verbindlich anerkennt. In diesem Falle nimmt der Zentralrat die von der Regierung gestellten und dem Zentralrat durch das Reichswehrgruppenkommando VI [ richtig: […]
  • Ziel der Kommunistischen Partei
    ,Das gegenwärtige Ziel der Kommunistischen Partei : Der Militärputsch bedeutet den Zusammenbruch der bürgerlich-sozialistischen Koalition. Die weitere politische Entwicklung geht in der Richtung der proletarischen Diktatur, die von der Kommunistischen Partei als politische Notwendigkeit erkannt und in den Massen propagiert wurde. Das bedeutet aber nicht, daß wir die Diktatur einer Minderheit über die Mehrheit der […]


  • Mehr zu Die rote Fahne