Paul Brandt wurde am 11. März 1919 auf Befehl des Leutnant Marloh mit 28 anderen Angehörigen der Volksmarinedivision Berlin ermordet. “,,Die Schußwirkung war furchtbar. Vielen Leuten wurde die Schädel decke völlig abgerissen. Die Gehirnmasse spritzte umher. Leichen und Verwundete fielen übereinander.” In der Urteilsbegründung wurde festgestellt, ,,daß die Erschießungen objektiv unberechtigt waren, daß die Matrosen, die mit Waffen kamen, gültige Waffenscheine besaßen, daß keine Plünderer dabei waren, daß die Lage Marlohs nicht so bedrohlich war, daß er zum Waffengebrauch berechtigt war….” Marloh wurde zu 30 Mark Strafe und drei Monaten Festungshaft ( wegen unerlaubter Entfernung) verurteilt.

Quelle: Zwei Jahre Mord (1921)


"Brandt" im Archiv:

  • Die 29 Matrosen
    Die amtliche Nachricht lautete (“Berliner Tageblatt”, 12. März 1919): “In der Französischen Str. 32 wurde gestern die Kassenverwaltung der Volksmarinedivision von Regierungstruppen besetzt. Frühere Angehörige der jetzt aufgelösten Volksmarinedivision, die von dort noch Gelder holen wollten, sind festgenommen worden. Die Gefangenen trugen teilweise noch Waffen. Infolgedessen kam es bei der Verhaftung zu tätlichem Widerstand. Die Mannschaften […]
  • Die SPD und der Kapp-Putsch
    Was SPD – Internetseiten über den Kapp-Putsch und seine Niederschlagung schreiben: Die Suchfunktion auf der Webseite der SPD gibt als Ergebnis zu dem Schlagwort “Kapp-Putsch” folgendes aus: “Keine Treffer Es wurden zu Ihrer Suchanfrage keine übereinstimmenden Ergebnisse gefunden..” Die “Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung” behauptet z.B, daß ganze alleine die Ministerialbeamten den Putsch besiegt hätten: “Die Ministerialbürokratie weigert sich, Kapps […]
  • Kurz verhört und dann erschossen in Berlin
    Am 13. März 1919 wurden der Maschinenschlosser Georg Fillbrandt und der Arbeiter Paul Szillinski in ihren W’ohnungen Kastanienallee 29-30, Berlin , nach ergebnislosen Haussuchungen, ohne daß ein Haftbefehl vorlag, durch 4 Offiziere bzw. Fähnriche verhaftet, zum Stab des 1. Streifbatl. Reinhardt in der Griebenowstraße gebracht, und nach einem kurzen Verhör auf dem Exerzierplatz an der […]
  • Und wenn 150 Mann erschossen werden
    Am 11. März 1919 war in Berlin ein Löhnungsappell der Volksmarinedivision angesetzt. General Lüttwitz gab dem Leutnant Marloh Auftrag, dort möglichst viele Mitglieder zu verhaften. Die 250 Matrosen, die völlig ordnungsliebende Elemente waren — ein Teil hatte bei den Unruhen die Reichsbank bewacht, — kamen einzeln, beinahe alle unbewaffnet, um sich die ihnen zustehende Löhnung zu […]
  • Verhaftungen und Belagerungszustand in Halle
    Am Dienstag, dem 16. März 1920 , wurden in aller Frühe die Redakteure des ,,Volksblattes”    ( in Halle )  Hennig , Bock , Kasparek und Scholem verhaftet, die Redaktion und das Gewerkschaftshaus militärisch besetzt. Femer wurden verhaftet die Genossen Hildebrandt , Osterburg , Bowitzky und von der KPD Tominsky , sodann die Demokraten Dr. Schreiber und […]


  • Mehr zu Brandt