Der 18-jährige Schlosser Michael Bischl aus der Oberländerstrasse 11in München wird am 2. Mai 1919 von Soldaten der Ebert-Noske-Regierung in der Ruprechtstrasse halb erschlagen und dann erschossen. Die Akten vermerken zwei Hinterbliebene. Es gab keine Anklage oder ein Gerichtsverfahren gegen ihn. Die Täter wurden nicht angeklagt.

Angaben nach: Vier Jahre politischer Mord , von Emil Julius Gumbel , eine Broschüre, in denen der Autor der Justiz etwa 300 ungesühnte politische Morde – in der Regel von rechts – in den Jahren 1918-1920 nachweist, veröffentlicht 1922: “Die höchste zuständige Stelle, der Reichsjustizminister, hat meine Behauptungen mehrmals ausdrücklich bestätigt. Trotzdem ist nicht ein einziger Mörder bestraft worden. “


"Bischl" im Archiv:

  • Mord an dem Schlosser Michael Bischl in München
    In der Ruprechtstrasse in München wird am 2. Mai 1919 der 18-jährige Schlosser Michael Bischl aus der Oberländerstrasse 11 von Soldaten der Ebert-Noske-Regierung halb erschlagen und dann erschossen. Die Akten vermerken zwei Hinterbliebene. Es gab keine Anklage oder ein Gerichtsverfahren gegen ihn. Die Täter wurden nicht angeklagt. in: Vier Jahre Politischer Mord , von Emil […]


  • Mehr zu Bischl