encyclopedia

Der Taglöhner Johann Keil aus Perlach 46 in München Perlach wurde am 5. Mai 1919 im Hofbräuhauskeller von Freikorps und Reichswehrsoldaten der Ebert – Noske – Regierung ermordet und ausgeplündert. Die Täter blieben unbehelligt.


? Rose

Jemand namens Rose aus Bottrop kämpfte gegen die Freikorps und Reichswehrsoldaten, die im Frühjahr 1920 die Weimarer Republik durch einen Putsch beseitigen und durch eine Militädiktatur ersetzen wollten. Er wurde ermordet.


? Stabler

Der Bergmann Stabler ( Vorname unbekannt ) aus Bottrop kämpfte gegen die Freikorps und Reichswehrsoldaten, die im Frühjahr 1920 die Weimarer Republik durch einen Putsch beseitigen und durch eine Militädiktatur ersetzen wollten.



Adolf Riga

Am 7. März, 11:15  Uhr, wurde der Angehörige der republikanischen Soldatenwehr des Depots 7, Fasanenstr., Adolf Riga (42 Jahre, Kurfürstenstr. 114), von einem Angehörigen des Freikorps Lüttwitz auf Befehl eines Offiziers von hinten erschossen.


Adolf Schelle

denkmal weimarEine Gedenktafel am Volkshaus Weimar und ein Denkmal von Walter Gropius auf dem Hauptfriedhof in Weimar erinnert an neun Menschen, ermordet am 15. März 1920 von Reichswehrtruppen, die in eine Demonstration gegen den Kapp-Putsch schossen. Die Inschrift lautet: „Anna Braun, Walter Hoffmann, Franz Pawelski, Paul Schlanser, Adolf Schelle, Karl Schorn, Karl Merkel, Ernst Müller und Kurt Krassan opferten ihr Leben im Kampf um die Freiheit.“


Adolf Schön

Der Arbeiter Adolf Schön aus Köpenick starb an der Folgen seiner Verletzungen, die er in der Nacht vom 20 auf den 21. März 1920 in Adlershof ( bei Berlin ) erlitten hatte. Er verteidigte die junge Weimarer Republik gegen Soldaten der 2. Kraftwagenbatterie , Einheiten des Freikorps Lützow und Zeitfreiwilligen, die auf Seite der Putschisten standen, angeführt von Hauptmann Uhse. Adolf Schön wurde 20 Jahre alt.



Adolf Weber

Der Zimmerpolier Adolf Weber – ermordet durch die Marinebrigade Loewenfeld zwischen dem 3. und 5. April 1920. Er liegt begraben auf dem Westfriedhof Bottrop . Er kämpfte gegen die Kapp-Putschisten und für die Demokratie in der Weimarer Republik.


Albert Dürre

Der Arbeiter Albert (Willi) Dürre war 19 Jahre alt, als er am 21. März 1920 in Köpenick von Soldaten der 2. Kompanie des Reichswehr- Schützenbataillons Nr. 15 aus Lichterfelde ermordet wurde. Die Soldaten trugen schon das Hakenkreuz am Stahlhelm. Albert (Willi) Dürre wohnte damals in der Grünauer Strasse 3. Die Morde auf dem Hof der damaligen Niederlassung der Bötzow-Brauerei in der Grünauer Str. 74 (heute Nr. 21) wurden als Standgericht kaschiert, daß aus v. Loebell , Leutnant Kubich , Unteroffizier Hedal und dem Zeitfreiwilligem Jacks bestand. Befehligt wurde der Mord von Leutnant Kubich .