Der Militärputsch in Halle

Kapp-Putsch | 1920

Trotz des Verbotes des Oberst Czettritz , irgendwelche Nachrichten aus dem Reiche zu bringen oder gar gegen die Kapp-Lüttwitz Stellung zu nehmen, war die letzte Volksblattnummer ( vom 15. März 1920) ein flammender Protest gegen die Militärdiktatur. Kaum waren die letzten Nummern draußen, da marschierte auch schon ein Trupp Nosketen an, um die Blätter zu beschlagnahmen. Doch die Vögel waren ausgeflogen, und mit langen Gesichtern zogen die Stahlbehelmten wieder ab.

Der Generalstreik wurde am Montag restlos durchgeführt. In der Stadtverordnetensitzung gaben die Demokraten , Mehrheitssozialisten und Unabhängigen folgende gemeinsame Erklärung ab:

  • Mit brutaler Militärgewalt ist die verfassungsmäßige Regierung beseitigt und die Nationalversammlung für aufgelöst erklärt worden. Eine Diktatur einiger Personen ist über das deutsche Volk errichtet worden, die bereits zu weiteren Gewaltkämpfen im Lande führte und die die Selbstzerfleischung des ganzen Volkes im blutigsten Bürgerkriege zur Folge haben kann. …die neue Berliner Diktatur ist … eine gewaltsame Beseitigung der durch das gleiche Volksrecht erwählten Volksvertretung und Errichtung einer schrankenlosen Militärdiktatur… das Schicksal der Kommunen der Willkür einiger Diktatoren ausgeliefert. Im Namen der Bevölkerung der Stadt erheben wir den schärfsten Protest gegen dieses Gewaltregiment.“

[…] Während dann allerlei kommunale Dinge in der Sitzung erledigt wurden, hatte sich auf dem Marktplatz eine große Menschenmenge um die ohne jeden Grund angerückten Zeitfreiwilligen versammelt, die harmlose Passanten unter Anwendung ihres Gewehrkolbens auseinandertrieben. Auch fuhren Panzerautos mit schwarz-weiß-roten Fähnchen rücksichtslos durch die Menge. Wenn es am Montag nicht schon zu Zusammenstößen kam, so war das lediglich auf die Ruhe und Besonnenheit der Hallischen Arbeiter zurückzuführen, die sich auf keinen Fall durch die radaulustigen Studenten provozieren lassen wollten.

in: Volksblatt Halle , vom 31. März 1920
Beilage: „Vierzehn Tage ohne Zeitung. Ein Rückblick auf die Märztage in Halle. “
zitiert nach Der Kapp-Lüttwitz-Ludendorff-Putsch (2002 . S. 718f)