Deportation der Duisburger Juden

von der Baustrasse

Auf der Baustraße 34-36 hatte die NS-Administration das grösste Judenghetto der Stadt Duisburg eingerichtet, im Volksmund „Judenburg“ genannt. Am 25. Juli 1942 wurden weitere 37 jüdische Menschen „zur Vernichtung abgeholt“, darunter Dr. Manass Neumark, der Duisburger Rabbiner.

nach: Tatort Duisburg II (1992)