Arbeiter- und Soldatenrat und 75er-Regiment einigen sich

Bremer Räterepublik | 1918

An die Rückkehr des Infanterie-Regiments 75 haben sich allerhand törichte Gerüchte geknüpft, die zu großer Beunruhigung der Bremer Bevölkerung führten. Diesen Gerüchten nach Möglichkeit entgegenzuwirken, hält das Infanterie-Regiment 75 ebenso wie der Arbeiter- und Soldatenrat Bremens für pflichtgemäß, anderenfalls könnten die peinlichsten Vorkommnisse die Feier der Rückkehr stören.

[. . .] Der Ausschuß des Soldatenrates der 75er hat deshalb mit Vertretern des A.- und S.-Rates Bremen sich dahin verständigt, der Bevölkerung Bremens das Folgende bekannt zu geben: Das Infanterie-Regiment 75 stellt sich auf den Boden der durch die politische Umwälzung geschaffenen Verhältnisse.

Es hat gleich anderen Heeresangehörigen in den Stürmen und Wettern des Weltkrieges politisch denken gelernt, es kann sich indes nicht versagen, schon in diesem Moment zu fixieren, was die Angehörigen des Regiments als erstrebenswert ansehen.

  1. Wiedereinsetzung von Senat und Bürgerschaft nach dem Vorbild Hamburgs mit Veto des A.- und S.-Rats.
  2. Ergänzung des A.- und S.-Rats Bremens durch sechs Mitglieder des Regiments
  3. Den militärischen Wachtdienst versieht das Regiment unter Kontrolle des A.- und S.-Rates, dessen Sache es auch bleibt, den polizeilichen Sicherheitsdienst zu regeln.
  4. Die gegenwärtig im Gewahrsam des A.- und S.-Rates sich befindenden Waffen verbleiben weiter in seiner Obhut. Waffen, die ohne seine Genehmigung ausgegeben sind, werden eingezogen.
  5. Nach beschleunigter Durchführung der sanitären Sicherheitsmaßnahmen wird die Kaserne dem Regiment zur Verfügung gestellt.

gez. Caspari  ,  Sies. Ahrens , Focken ,  Meyer .

Dazu erklären die Unterzeichneten: Die Erfüllung der unter Ziffer 2, 3, 4 und 5 aufgeführten Wünsche wird von den Vertretern des A.- und S.-Rates zugesichert. Der unter Ziffer 1.) geäußerte Wunsch wird der nächsten Vollsitzung des A.- und S.-Rates zur nochmaligen Prüfung unterbreitet werden.

Die Vertreter des Regiments Nr. 75 und des A.- und S.-Rates Bremen versichern einander des vollen gegenseitigen Vertrauens und hoffen, daß die Bevölkerung Bremens darin die Gewähr erblickt, daß allen Gerüchten, von welcher Seite sie auch in die Welt gesetzt sein mögen, durch die vorstehende Bekanntgabe der Boden entzogen ist.

gez. Henke . Ecks . Willems . ,

in: Weser-Zeitung , 1. Januar 1919 , Zweite Morgenausgabe, Beiblatt , als Vereinbarung zwischen einer Abordnung des Soldatenrates und Beauftragten der 75er in Revolution und Räterepublik in Bremen (1969)