Arbeiter siegen gegen Reichswehr in Suhl

Kapp-Putsch | 1920

Am Morgen des 15. März hatten Reichswehrtruppen aus Meiningen Suhl angegriffen und solche wichtigen Punkte der Stadt wie den Bahnhof, die Post und das Rathaus eingenommen. Die vereinigten Arbeiterwehren aus Suhl, Zella-Mehlis , Goldlauter und anderen Orten der Umgebung zwangen nach hartem Kampf, bei dem die Arbeiter Panzerautos einsetzten, die Reichswehr zur bedingungslosen Kapitulation. Die Offiziere und Soldaten wurden völlig entwaffnet und in Zella-Mehlis interniert.

(Vgl. dazu Herber, Hugo, Vor 40 Jahren: Niederschlagung des Kapp-Putsches in Südthüringen , Hg.: SED-Bezirksleitung Suhl, Bezirkskommission zur Erforschung der Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung, o. 0. u. J., S. 23 ff.; Verlauf und Niederschlagung des Kapp-Putsches in Südthüringen, Materialen zur Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung des Bezirkes Suhl, Beiheft zur Lichtbilderreihe Bez. R 72, Hg.: Bezirkskommission zur Erforschung der Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung bei der Ideologischen Kommission der Bezirksleitung der SED Suhl, o. 0. u. J., und Hafner, Franz, Arbeitereinheit schlug die Putschisten auch in Suhl zurück, in: Arbeitereinheit siegt über Militaristen, Berlin 1960, S. 171 ff.) — hier in Arbeitereinheit rettet die Republik (1970)