1920 | Der Kapp-Putsch | Der Aufstand | Weisser Terror | Bilder | Videos | weitere Revolutionen | Die CD | Konzerte | Post | Suche

Der Kapp-Lüttwitz-Putsch
- Gegen die Weimarer Republik
Aufstand und Generalstreik
- Für die Demokratie
Massenmord mit 1000 Toten
- Weisser Terror
Freiheit für die Mörder
- Das Gericht als Farce
Verleugnen und Vergessen
- Geschichtsschreibung
Die Märzgefallenen
- Liste der Toten 1920
Ehrenmale und Denkmäler
- In Erinnerung an 1920

Weisser Terror

Willkürliche und standrechtliche Erschiessungen der Arbeiter
im Anschluß an den Kapp-Putsch vom 13. März 1920

Der Weiße Terror bezeichnet die gewaltsamen Unterdrückungsmaßnahmen im Rahmen von Konterrevolutionen. Der Begriff leitet sich von der Flagge der Bourbonen ( Französiche Revolution ) her mit ihren goldenen Lilien auf weißem Untergrund.

 Schüsse am Kaiserplatz in Mülheim

Montag, 15 März 1920

Die Kaserne des Freikorps Schulz in Mülheim wird ein vorrangiges Ziel der sich bildenden Roten Armee. So hatten die Arbeiter die Kämpfe in Essen nicht gewollt und auch nicht eingeplant, ihr Ziel war Mülheim . In der Stadt hatte schon am ersten Tag des Generalstreiks (15. März) eine große Zahl von Arbeitern die zur Kaserne fuhrende Kaiserstraße besetzt. Der obere Teil der Straße war durch das Freikorps und berittene Polizei besetzt. Abends zog sich die Menge in die Innenstadt zurück.

 Ein Toter und Verwundete in Halle

Mittwoch, 17 März 1920

Am Mittwoch, dem 17. März, wurden nach dem Zusammenbruch des Berliner Militärputsches durch das energische Auftreten unserer Genossen vor dem Gewalthaber Czettritz die Verhafteten entlassen. Der Generalstreik wurde verschärft, da Czettritz mit der meuternden Garnison und den gewalttätigen Zeitfreiwilligen gar nicht daran dachte, durch das Zurückziehen der wildgewordenen Soldateska in die Kasernen in Halle wieder „Ruhe und Ordnung", die sie dauernd im Maule führten, eintreten zu lassen.

 Handgranaten töten die Oberin des Marthastiftes in Halle

Donnerstag, 18 März 1920

Die Zeitfreiwilligen überboten sich gegenseitig an Gewalttätigkeiten. Noch am Vormittag zerschlug ein Führer der Zeitfreiwilligen die Scheiben am Aushängekasten einer Zeitung in der Großen Ulrichstraße. Ein anderer warf Ecke Ulrich- und Jägerstraße zwei Handgranaten. Die Oberin des Marthastiftes, Frau Oberin Augustine Rach , büßte dadurch ihr Leben ein. Vor den Toren Halles, bei Ammendorf und Beesen , standen bewaffnete Arbeiter, die das angreifende Militär zurücktrieben.

 Handgranaten töten zwei Menschen in Mühlheim

Donnerstag, 18 März 1920

Am Abend des 18. März 1920 warfen Soldaten des Freikorps Schulz  eine Eierhandgranate in eine Menge auf dem Kaiserplatz in Mühlheim und töteten zwei Arbeiter im Alter von 23 Jahren.

 Militär setzte schwere Waffen gegen Bevölkerung in Halle ein

Samstag, 20 März 1920

Das Militär begann schon am Sonnabend, dem 20. März 1920, mit neuen Absperrungen, und bereits um 11 Uhr vormittags waren neue Kämpfe im Gange. Das Gamisonkommando hatte den Waffenstillstand durchbrochen, indem es am Vormittag zwei Kompanien über die Peißnitzbrücke nach Nietleben vorschickte. Panzerautos rasten auch an diesem Tag wie toll in der Stadt herum und richteten großes Unheil an.

66 Beiträge zu
Weisser Terror im Archiv
(14 Seiten, 5 pro Seite)

1 | 2 | 3 | 4 | ... | 14 | >

1920 - die CD:

Grenzgänger & Frank Baier: 1920 - Lieder der Märzrevolution
(Preis der deutschen Schallplattenkritik)

Das ist ein pures intellektuelles und ästhetisches Vergnügen, lehrreich und unterhaltsam zugleich. Diese CD gehört in jede Schulbibliothek. Auch wenn sie, was zu befürchten ist, beim nächsten PISA-Test nicht abgefragt werden sollte. Thomas Rothschild (Titel-magazin.de)

mit 68seitigem Booklet

Bei uns im Shop

Unterstützer
Bei der Erstellung des 68-seitigen Booklets war die Geschichtswerkstatt Oberhausen von großer Hilfe:
Buchtipp:
Bauernkriege | Revolution 1848 | Die Revolution 1918-1919
Der Kapp-Putsch (März 1920) | Chronik des Aufstands | Weisser Terror
Sachregister | Orte | Jahrestage |
Kontakt | Impressum | Links